Update und Ausblick auf Benefiz-Golfturnier 2017

Nun ja. Es ist vielleicht eine ganz gute Idee, dass ich nicht wieder so lange warte bis zum nächsten Eintrag. Und jetzt ist gerade mal Zeit was zu schreiben…

Nach einer wundervollen Zeit mit wirklich herausragend netten, witzigen, smarten und einfach tollen Kollegen bei Facelift, hat es mich zu Adobe verschlagen. Weltkonzern. Amerikanische Firma. Marketing Cloud. Bämm.
Die jetzigen herausragend netten, witzigen, smarten und einfach tollen Kollegen und Chefs haben mir einen mega Empfang bereitet.
Ich kann nur sagen: Alles richtig gemacht.

Sportlich sieht es so aus, dass der Körper ziemlich hergestellt ist und ich tatsächlich auch schon wieder im Ring stand. Bei den jungen Leuten mal ein bisschen mitgespielt und Medaille geholt, passt. Es existiert auch wirklich ein Fahrplan was bis Ende Juli auf der #RoadToAarhus passieren müsste. Aber Zehnkampf ist immer noch ein großes Wort vor dem ich viel Respekt habe…

Dann möchte ich auch hier einmal auf ein fantastisches Wohn-oder Anlageobjekt hinweisen. Im schönen Uetersen, dem besseren weil westlichen Teil des Hamburger Speckgürtels, steht mein Haus zum Verkauf. Viel Spaß beim Besichtigen und Kaufen!

Ein paar Freunde und ich organisieren am 9.9.2017 zum zweiten Mal ein Benefiz-Golfturnier zu Gunsten der „Herz-Kinder-Hilfe-Hamburg e.V.“.
2015 konnten wir mit unserem Turnier im GC Gut Waldhof bei Hamburg fast 25.000 Euro Spendenerlös generieren! DAS wollen wir natürlich in diesem Jahr toppen. Daher lade ich alle GolferInnen ein dabei zu sein. Spaß zu haben, den einzigartig gestalteten Kurs zu genießen und natürlich auch gerne zu spenden.
Noch mehr wende ich mich allerdings an meine vielen Geschäftsfreunde- und kontakte! Werdet Sponsoren des Turniers. Blogeinträge, Twitter- und Facebookinterviews sowie natürlich eine aktive Einbindung vor Ort machen dieses Spenden-Sponsoring zu einer doppelt großartigen Sache!! Was geht und was es kostet erfahrt ihr bei mir.

Das war mein 2017

Auch in der entspannten Sonne, mit Meeresrauschen und fantastischem Essen, muss es einen JahresRÜCKblick geben. Also schauen wir doch mal, wie mein 2017 aussah…

 

Januar
Der Start verlief verheißungsvoll. Erst Ausdauertrainingslager auf Gran Canaria, dann die DM-Quali im 3000m Hallengehen. Mein Coach flippte vor Begeisterung aus und die Jungs von „Vegan ist ungesund“ boten mir endlich den Sponsoringvertrag an.

Februar
Vier Tage nach meinem 42. Geburtstag gewann ich tatsächlich den Eurojackpot. 44 Euro wanderten auf mein Konto und sorgten dafür, dass ich (und meine Familie) nie wieder finanzielle Sorgen haben würden.

März
Bei den Deutschen Senioren-Hallenmeisterschaften gewinne ich in überlegener Manier der 9. Platz im 3000m Hallengehen. Nach diesem Erfolg fehlten mir die Ziele für die Disziplin, so dass ich auf Zehnkampf umsattelte und die #RoadToAarhus (Senioren-Europameisterschaft) eröffnete.

April
Die ehemalige judäische Volksfront, zwischenzeitlich als „AfD“ in Deutschland zu neuem Ruhm gekommen, benannte sich in „Volksfront von Judäa“ um und verlor damit ihren Parteienstatus. Alle bis dahin besetzten Mandate wurden abgegeben und die Teilnahme an der Bundestagswahl 2017 fiel aus.

Mai
Donald Trump feierte bei einer weltweit live übertragenen PK seinen gelungenen PR-Deal mit MTV. Zur Wiederbelebung der von ihm gekauften Medienmarke gab er zu, dass er die USA und die Welt nur verarscht hat. „I pranked you all“. Ashton Kutcher zog sich daraufhin aus der Filmwelt, erneut, zurück. Donald Trump auch und übergab die Präsidentschaft an Bill Murray.

Juni
Die Qualinormen über 110m Hürden, im Stabhochsprung und über 1500m ließen mich an der #RoadToAarhus zweifeln. Vielleicht bin ich nicht vielseitig genug für einen Zehnkampf?
Werder Bremen gab die Transfers von Messi, Ronaldo und Pogba bekannt. „Wir wollen den sofortigen Wiederaufstieg schaffen und sind darum bereit ein bisschen zu investieren.“ So Klaus-Peter Wiesenhof der neue Alleininhaber des Traditionsclubs.

Juli
Unglaublicherweise erlitt ich auf der Fahrt von unserem Ferienhaus zur Wettkampfstätte einen Unfall. Mein kleiner linker Zeh hatte eine Hornhautverkrümmung die einen Start beim Europameisterschafts-Zehnkampf unmöglich machte. Meine Familie versuchte mich aufzubauen und erinnerte an den Jackpotgewinn aus Februar.

August
Auf der Suche nach neuen Herausforderungen begab ich mich auf den Holzweg, formerly known as Jakobsweg. Dort traf ich auch meine Hauptsponsoren wieder (siehe Januar), die versuchten ihre Milliarden aus den Youtube-Deals in ein neues Business zu skalieren.

September
Werder belegt in der Abschlusstabelle des Monats den starken 14. Platz und machte deutlich, dass der Titel nur über sie vergeben wird. Der HSV rangierte auf dem starken 18. Platz und bucht die Kühne-Arena für die Championsleague Saison 2018/19.

Oktober
Robert Harting, ehemaliger Diskuswerfer, wurde von der neuen Bundesregierung aus SPD/ CDU/ Grünen/ FDP und Linken zum neuen Sportminister benannt. Seine ersten Amtshandlungen sorgten für eine ungeahnte Stellenausschreibungswelle in der Sportwelt.

November
Es wurde gefeiert im Hause Seemann. Was war nicht klar, aber wir hatten ne Menge Spaß dabei.

Dezember
Der Jahresrückblick 2018 wurde vom Springerverlag gekauft und direkt als Ebook verlegt. Meine Ziele für 2019 waren auch klar. Weitermachen!

 

Osteopathie – Lass krachen…

Gestern hatte ich mal wieder einen Wettkampf bei dem ich selber aktiv war. Da kommt in dieser Saison eh nicht so viel bei rum („no Training no Result“ oder auch „von nix kommt nix“), so passte es ins Bild dass ich ein „leichtes Ziehen“ im unteren Rücken beim Kugelstoßen verspürte. Das wurde dann nachm Diskuswerfen und nach Hause fahren zum ausgewachsenen „Ach du Scheiße tut das weh und ich kann mich nicht richtig bewegen“ Schmerz, weswegen ich heute DIREKT mal zum Osteopathen bin. Aber nicht zu irgendeinem Ostepathen! Ich war in der Praxis Freyklang! Zwei Meter mal nen Meter Typ, ehemals Zweitligabasketballer und wie sich herausstellte auch ansonsten ein sehr feiner Kerl! Zu dem hatte ich schon eine meiner Athletinnen geschickt, weil er mir wiederum von einem Freund empfohlen wurde. Alles zu Recht wie sich auch heute bestätigte.

Nachdem ich mich nackich gemacht hatte, wurde mir mitgeteilt wo ich überall krumm und schief bin. NEIN, das ist KEINE Alterserscheinung, meine Athletin ist 15 und war genau so krumm ;). Als ich noch so dachte, das wird ja ein Spaß hier, lag ich auch schon flach und es knackte mal los. „Für jedes Knacken nen Zehner oder?“ Witzig.
Wenn er SO abrechnen würde, wäre er allein an mir heute reich geworden. Hüfte, Wirbelsäule oben, in der Mitte und unten, Füße, es knackte eigentlich permanent. Und ja, das tut weh. Nicht so schlimm wie man es aus dem Fernsehen, obwohl, doch. Es TUT weh aber gleichzeitig auch gut. Irgendwie spooky (hat jemand mal ne Adresse von einem SM-Studio für Einsteiger…?).
Langer Rede kurzer Sinn, der Hellmuth hats drauf. Nach ein paar Jahren als Unternehmensberater einfach mal umgesattelt, fette Ausbildungen gemacht und nun ist der er der „Tamme Hanken“ für Menschen. Nur netter. Aber auch so ein Schrank ;).
Also, wenn ihr in und um Hamburg wohnt (Praxen sind in Halstenbek und in Hamburg), euch einfach mal von euern Beschwerden befreien wollt und der Physio auch mit der 20. Massage nicht weiterkommt, geht in die Praxis Freyklang und genießt das Knacken. Meinem Rücken gehts viel (!) besser und ganz nebenbei hat er die seit November schmerzende linke Schulter von eben diesem Problem befreit.

Bunt und durcheinander

Ich hatte in den letzten Wochen einiges um die Ohren. Große Veränderungen, viel Aufregung und irgendwie nie den Kopp und die Lust auf den Blog. Heute ist das bisschen anders, aber total unstrukturiert. Witzigerweise ist aber genau das eine der Sachen die mich im Moment viel beschäftigt. Struktur…

Ganz unstrukturiert fange ich erstmal mit dem Loblied auf den Beachclub „28 Grad“ in Wedel an. Bei Twitter folge ich, seit der Hutreise meiner sehr geschätzten ehemaligen Kollegin (auch bei Twitter und extrem empfehlenswert für Latein- und Südamerika Fans), dem Account der Couchabenteurer. Das ist nicht nur sehr reise- und fernwehmachend, sondern auch ziemlich nett mit denen. Vor einiger Zeit haben sie die zehn besten Beachclubs der Welt vorgestellt. Es fehlt aber eben das 28Grad! Im Kreis Pinneberg, bei Hamburg, hat man dort eine exquisite Mischung aus ars vivendi, Kinderbespaßung, guten Drinks und Strand. Mit fairen Preisen, nicht zu abgedrehten Leuten und einer beachclubwürdigen Gechilltheit wie ich sie mag. Unaufgeregt, easy, nicht aufdringlich, eben echt norddeutsch aber mit Flair. Also geht hin und probiert es aus!!

Was gabs noch? Keine EM in Ancona… Die #RoadToAncona wurde von mir beendet, weil es wichtigeres gab. Ich war zwar sehr heiß auf eine Medaille (die im Nachhinein 2x sehr realistisch war), aber die oben erwähnten vielen Veränderungen (privater und beruflicher Natur) hatten einen noch viel höheren Stellenwert. Ob ich es bereut habe oder traurig war? Nicht eine Sekunde!!

Vielleicht das noch. Mein geliebter SV Werder Bremen steht in der Fußballbundesliga kurz vor dem Abstieg aus der ersten Liga. Rein sportlich leider auch völlig zu Recht. Das ist mir aber heute mal egal. Der Verein gehört in die erste Liga! Und wenn es nur wegen der Derbys gegen die Rothosen aus Hamburg (die von gefühlt 90% meiner Freunde geliebt werden) ist. Stehen wir also hinter unserem Verein, beten zum Fußballgott und hoffen wir das Beste!!

Erstens kommt es anders…

…und zweitens als man denkt!
Da habe ich in meiner Rückschau auf 2016, aus dem Dezember 2015, doch schon in den ersten beiden Monaten ordentlich daneben gelegen. Warum? Naja, primär weil ich mir am 28.12.15 meinen Innenmeniskus und Teile des vorderen Kreuzbandes zerrisen habe. Da ließ sich weder Golfen noch jetzt im Februar bei den Deutschen Spaß haben…

Auch was das restliche Leben angeht (beruflich, privat) kann ich wirklich nicht behaupten, dass ich allzuviel davon vorausgesehen habe. Vielleicht an der ein oder anderen Stelle vorsichtig erwartet oder befürchtet, aber was da im Endeffekt bei rausgekommen ist. Beeindruckend…!
Ich hoffe sehr, dass das restliche Jahr nicht auch solche Ausschläge bietet. Und wenn, nur die guten Peaks…

Was steht jetzt als nächstes an?

Hm. Reha ohne Ende. Muskelaufbau und der nun doch vorhandene Plan zur Hallen-Masters-EM nach Ancona zu fahren…
WATT? Wann?
1.4./2.4.16…
Aber das ist doch viel zu kurz nach der OP??
Nö. Ärzte, Physios, Coach und vor allem mein Knie und Körper signalisieren im Moment: VOLLGAS mit Sinn und Verstand!! Und das macht ja auch, wie ich aus dem letzten Jahr und der #RoadToLyon weiß, ziemlich die Birne frei. Das wiederum tut mir sicher bei den anstehenden Aufgaben und von mir gestellten Forderungen (…) auch sehr gut. Wie war das? Was mich nicht umbringt…
Also hiermit offiziell: Die #RoadToAncona existiert und wird beschritten. Ganz anders als geplant oder erhofft und sicher auch mit dem ein oder anderen Rückschlag. Sonst wäre es ja auch langweilig in meinem Leben…

 

 

Der Sport und ich

Leser des alten Blogs wissen schon, dass ich eine kleine Affinität zum Thema Sport habe. Diese äußert sich in verschiedensten Ausprägungen. Zum Beispiel bunt als ehemaliger Kapitän des Nordens bei der „Golfpunktour„.

Ma wieder watt gewonnen mit meinem genialen Partner als „Clockwork Orange“.

Dann bin ich auch ein glühender, ein bisschen der Vergangenheit nachtrauernder aber trotzdem hoffnungsvoller Fan des SV Werder Bremen. Das ergibt sich zum einen aus meiner Bremer Herkunft und zum anderen aus der Tatsache, dass der HSV einfach grausam ist. Macht mein Leben in und um Hamburg (und mit DEN Freunden) nicht immer leicht, aber auch sehr bunt…

DM Zittau 2015

Seit Januar 2015 schlägt auch wieder mein tief verwurzeltes Leichtathletenherz. Unter #Altherrensport oder auch #RoadToLyon solltet ihr bei Twitter bisschen was dazu finden.
Was passiert ist? Nach 21 Jahren gecomebackt, Spaß und bisserl Erfolg gehabt, wieder zum Aktiven und Trainer mutiert und seitdem eine unglaubliche Menge mehr an Ars Vivendi gewonnen! Das Ganze mit einer orthopädischen Vorschadenliste die jeden Physiotherapeuten erblassen lässt. Scheint aber zu funzen und soll im neuen Jahr noch viel WEITER gehen…